Adoleszenz

Die Definition von «Adoleszenz» variiert je nach Phase, Gesellschaft und Entwicklung der Erkenntnisse aus den verschiedenen Fachbereichen, welche sich mit ihr befassen. Sie ist demnach weder eindeutig noch abschliessend. Heutzutage, mit der Verlängerung ihrer Dauer, wird die Adoleszenz als eigenständige Lebensphase mit eigenen Besonderheiten, Bedürfnissen und Herausforderungen verstanden.

In unserer westlichen Gesellschaft wird Adoleszenz wie folgt beschrieben:

  • Als Vorgang von tiefgreifenden Veränderungen und biopsychosozialen Entwicklungen, der mit dem Beginn der Pubertät anfängt und mit dem Erlangen von sozialer und materieller Unabhängigkeit von den Eltern endet.
  • Als entscheidende Phase der Existenz, die durch die Plastizität des Gehirns und einer grossen Anpassungsfähigkeit geprägt ist. Gleichzeitig auch eine Phase immenser Erfahrungen (das Alter der unbegrenzten Möglichkeiten) aber auch eine Zeit der Verletzlichkeit und Risikobereitschaft.
  • Als entscheidende und einzigartige Phase für die Identitätsentwicklung auf persönlicher wie auch auf sozialer Ebene. Diese Phase zeichnet sich durch Spannungen zwischen Individualisierung und Sozialisierung aus.

Die Adoleszenz ist geprägt durch:

  • grosse körperliche Veränderungen, die einen Einfluss auf die psychosoziale Entwicklung haben;
  • psychosoziale Herausforderungen im Zusammenhang mit den Entwicklungsaufgaben
  • den Aufbau und die Veränderungen des Gehirns, das sich neu zusammenstellt und einer grossen neuronalen Plastizität standhält. Folgende Veränderungen sind besonders relevant:
    • Verschiebung zwischen dem limbischen System und dem präfrontalen Cortex, erklärt das Vorherrschen von Emotionen,
    • Unwiderstehlichen Drang nach Anerkennung aufgrund eines erhöhten Dopaminbedarfs des Gehirns,
    • Bedürfnis, den eigenen Körper zu spüren, um ein eigenes Körperverstehen zu entwickeln,
    • Grosser Drang neues zu entdecken und zu erleben, gekoppelt mit der Suche nach dem Sinn im Leben.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über die exakte Dauer der Adoleszenz. #SOBINICH orientiert sich an den Vorgaben der WHO:

  • Die Adoleszenz reicht vom 10. bis 19. Lebensjahr und verläuft in drei Hauptphasen:
    • frühe Adoleszenz im Alter von 10 bis 13 Jahren,
    • mittlere Adoleszenz im Alter von 14 bis 16 Jahren,
    • späte Adoleszenz ab 17 Jahren.
  • Biologisch gesehen kann die Adoleszenz als Phase der Pubertät gesehen werden. Dies im Alter von 13-18 Jahren.
  • Der Begriff Jugend definiert sich z Zeitlich durch Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren.